Anerkennungs- und Förderpreis für Kommunikation in der Onkologie Ein Preis der

Leitlinie zum Symptommanagement bei KrebspatientInnen

Institut für Pflegewissenschaft, Universität Wien

Anerkennungspreis

Begründung Jury

„Auch wenn der Schwerpunkt bei diesem Projekt nicht die direkte Kommunikation ist, befindet die Jury das Projekt als hilfreich für die Kommunikation, da Leitlinien die Kommunikation zwischen allen Beteiligten unterstützen und fördern können. Zudem trägt die Erarbeitung solcher Leitlinien dazu bei, etwas wenig Fassbares fassbar zu machen und leistet damit einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung aller beteiligten Personen.“

Infos zum Projekt

Bei onkologischen Erkrankungen verursachen die Diagnose und Behandlung, wie auch die Spät- und Langzeitfolgen vielfältige körperliche und psychische Symptome. Vor allem Fatigue, Haarausfall, veränderter Geschmackssinn, vermindertes sexuelles Verlangen und periphere Neuropathie sowie Niedergeschlagenheit, Sorgen und Zukunftsangst werden von den Betroffenen häufig als besonders belastend erlebt. Diese Symptome und die damit einhergehende Belastung können jedoch im Rahmen eines umfassenden Symptom-Managements vorgebeugt, verzögert und reduziert werden. Wichtige Grundlage hierfür bildet eine evidenzbasierte Leitlinie.

Das Institut für Pflegewissenschaften entwickelte daher eine Leitlinie mit Empfehlungen zum Management der angeführten Symptome bei Menschen mit onkologischen Erkrankungen. Sie bezieht sich darauf, wie diese Symptome erkannt, eingeschätzt, vermieden, behandelt und evaluiert werden können. Durch darin enthaltene konkrete, praxisbezogene präventive und kurative Strategien wird nicht nur die Kommunikation zwischen Behandlern und Patienten gefördert, sondern auch innerhalb des Behandlungsteams.

 

Projektziel

Ziel dieses Projekts war es, eine evidenzbasierte, settingspezifische Leitlinie zu entwickeln, die Empfehlungen zum Management der angeführten Symptome bei Menschen mit onkologischen Erkrankungen beinhaltet. Die Empfehlungen beziehen sich darauf, wie diese Symptome erkannt, eingeschätzt, vermieden, behandelt und evaluiert werden können.

 

Mehr Infos zur einreichenden Organisation:

Institut für Pflegewissenschaften, Universität Wien