Anerkennungs- und Förderpreis für Kommunikation in der Onkologie Ein Preis der

Die Preisträger 2021

Zum sechsten Mal wurde 2021 der Occursus – Anerkennungs- und Förderpreis für Kommunikation in der Onkologie vergeben.

Auszeichnungen ergingen in der Kategorie „Anerkennungspreis“ an zwei laufende bzw. ein abgeschlossenes Projekt sowie eine Projektidee in der Kategorie „Förderpreis“.

Der diesjährige Förderpreis ging an die Medizinische Universität Graz, Univ. Klinik f. Innere Medizin/Abteilung Onkologie. Hier wird an einer frühzeitigen Einbindung von Palliative Care in die Behandlung von Menschen mit unheilbaren Krebserkrankungen ab Diagnosezeitpunkt, parallel zu antitumor-Therapien, gearbeitet. In der Kategorie „Anerkennungspreis“ wurden drei Projekte ausgezeichnet:

  • Die interdisziplinäre onkologische Nachsorgeambulanz („IONA“) für Überlebende einer Krebserkrankung als Langzeitnachsorge des Hanusch-Krankenhaus, mit der eine Versorgungslücke geschlossen wird.
  • Der Lehr- bzw. Informationsfilm vom St. Anna Kinderspital zum Thema Krebs bei Kindern für die Herkunftsschulen onkologisch erkrankter Schüler. Denn gut informierte Schulen sind die Basis für angst- und vorurteilsfreie Kommunikation zwischen Herkunftsschule und Kind über die lange Zeit der Abwesenheit.
  • Das Klinikum Wels-Grieskirchen mit seiner Studie zur Evaluierung der Auswirkung elektronischer Patientenbefragungen auf die Behandler-Patienten-Kommunikation und die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen.

 

Die 4 Preisträger im Überblick

  • Anerkennungspreis

    “IONA“ – Interdisziplinäre Onkologische Nachsorgeambulanz

    Hanusch-Krankenhaus, 3. Medizinische Abteilung für Hämato-Onkologie

    Aktuell betreuen das St. Anna Kinderspital sowie die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde junge Erwachsene nach einer erfolgreichen Behandlung einer (hämato-)onkologischen Erkrankung für einen eingeschränkten Zeitraum. Da auch Jahre später noch viele Überlebende einer Krebserkrankung im Jugendalter mit den Folgen eben dieser zu kämpfen haben, soll mit dem Projekt „IONA“ die Versorgungslücke zur Langzeitnachsorge von Erwachsenen geschlossen werden.

    Mehr Details zum Projekt
  • Anerkennungspreis

    Studie zur Effektivität von elektronischer Patientenbefragung zur Verbesserung der Behandler-Patienten-Kommunikation

    Klinikum Wels-Grieskirchen, Abteilung für Innere Medizin IV

    Ziel dieser Studie ist es, herauszufinden, wie sich eine elektronische Patientenbefragung mittels Computersoftware auf die Arzt-Patienten-Kommunikation bzw. die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen auswirkt. Dies erfolgt auf Basis einer 1:1-Randomisierung, wobei bei 50 % der Studienteilnehmer eine Anamnese im Rahmen der Routine erfolgt. Die anderen 50 % erhalten vor der Visite einen elektronischen Fragebogen und 6 therapiespezifische Zusatzfragen zu Therapienebenwirkungen. Medizinisches Personal steht jederzeitig unterstützend zur Verfügung. Im Anschluss an den Arztkontakt erhalten alle Patienten einen anonymisierten Fragebogen zur Qualitätserfassung der Kommunikation.

    Mehr Details zum Projekt
  • Anerkennungspreis

    Schulinformationsfilm: „Ein Brief aus dem Krankenhaus“

    St. Anna Kinderspital

    Als Grundlage für eine angst- und vorurteilsfreie Kommunikation zwischen Schule und dem an Krebs erkrankten Kind, das längere Zeit in krankenhäuslicher Betreuung ist, sollen die Schüler der Herkunftsschule in einem 13-minütigen Lehr- und Informationsfilm alle relevanten Informationen zum Umgang mit dem Thema Krebs erhalten. Besonders den an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen soll dadurch die Angst genommen werden, den Zugang zu ihrem sozialen Umfeld zu verlieren oder auf Unverständnis für ihre Krankheit zu stoßen.

    Mehr Details zum Projekt
  • Förderpreis

    “IOEPCO” – Integration of Early Palliative Care into Oncology

    Medizinische Universität Graz, Universitätsklinik für Innere Medizin, Abteilung für Onkologie

    Die interdisziplinäre Ambulanz zwischen der klinischen Abteilung für Onkologie sowie der palliativmedizinischen Einrichtung der Medizinischen Universität Graz soll dazu beitragen, Menschen mit einer unheilbaren Krebserkrankung frühzeitig mit einem besseren Krankheitsverständnis und einer vorzeitigen Planung von Hilfsmöglichkeiten vertraut zu machen. Besonders die Arzt-Patienten-Beziehung soll sich dadurch verbessern, Vertrauen schaffen und die Lebensqualität der betroffenen Patienten deutlich verbessern.

    Mehr Details zum Projekt

 

Weitere Preisträger und eingereichte Projekte

Die Preisträger 2020

Die Preisträger 2020

Die Preisträger 2019

Die Preisträger 2019

Die Preisträger 2018

Die Preisträger 2018

Die Preisträger 2017

Die Preisträger 2017

Die Preisträger 2016

Die Preisträger 2016

Die Einreichungen

Die Einreichungen